Die Entstehung eines LamuLamu-Shirts

Die Produktionskette

Die Wertschöpfungskette eines LamuLamu-Shirts

100% biologisch
BaumwollbauerBaumwolle ist die beliebteste Naturfaser der Welt. Gleichzeitig ist sie eine der am stärksten mit Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelten Pflanzen. Etwa 150.000 Tonnen Pflanzenschutzmittel werden jährlich auf den Baumwollfeldern der Entwicklungsländer eingesetzt. Die VerbraucherInnen stört das wenig, denn die Baumwolle wird vor der Verarbeitung gründlich gewaschen. Im Anbaugebiet hat der hohe Pestizideinsatz jedoch erhebliche Folgen für Menschen und Umwelt. Die kontrolliert biologische Baumwolle für LamuLamu stammt aus vorbildlichen Anbauprojekten wie z.B. BioRe Meatu in Tansania. Pestizide, Kunstdünger und Entlaubungsmittel kommen hier nicht zum Einsatz.

Natürliche Verarbeitung
Beim Reinigen, Spinnen und Weben, Bleichen, Färben und Ausrüsten werden normalerweise intensiv Chemikalien eingesetzt. 2 bis 6 Prozent Rückstände enthält ein Kleidungsstück mit dem Etikett 100%-Baumwolle. Wesentlich mehr Schadstoffe gelangen bei der Produktion in die Umwelt oder schädigen die beteiligten Menschen. Die Hersteller interessiert dies in der Regel nicht, sie beugen sich dem Preisdruck der großen Textileinkäufer.

Bio-BaumwolleBei unseren Partnerfirmen in Ostafrika ist das anders. Die kontrolliert biologische Baumwolle für LamuLamu-Textilien stammt aus kleinbäuerlichen Anbauprojekten in Uganda oder Tansania. Pestizide, Kunstdünger und Entlaubungsmittel kommen hier nicht zum Einsatz. LamuLamu-Textilien bestehen zu 100 Prozent aus Bio-Baumwolle. Die verwendete Bio-Baumwolle ist garantiert gentechnikfrei.
Derzeit kommt die LamuLamu Biobaumwolle aus Tansania. Bezogen wird sie von Sunflag Ltd. In Arusha (zuständig für Stoffproduktion und Färbung) über das Meatu Organic Cotton Project von BioRe.
Zertifizierung: GOTS (Control Union), BCI

Kriterien für den Baumwolleinkauf sind: Biozertifizierung nach EU-Richtlinie bzw. GOTS (Global Organic Textile Standard), direkte Bezahlung der Bauern nach Abgabe der Baumwolle (kein Missbrauch der Bauern als Kreditgeber für die Händler), genossenschaftliche Organisationsstruktur, Beratung und Schulung der Genossenschaften und Bauern im weiteren Bioanbau (Zwischenfrüchte, Cashew, Mango usw.) und Hilfen bei der Vermarktung.

Unsere Partnerfirma in Kenia, Kiboko Leisure Wear Ltd. organisiert den Einkaufs- und Produktionsprozess eigenständig nach den GOTS-Vorgaben und den Sozialvereinbarungen (Code of Conduct und Sozailfond als Fairhandelsmehrwert). Sunflag in Arusha ist dabei zuständig für die Garn- und Stoffherstellung und Färbung. Die Firma Kiboko macht die Konfektion. Zertifizierung: GOTS, IVN Best (IMO)

Kiboko ordert die benötigten Stoffe bei Sunflag. Zur Einschätzung des Bedarfs geben wir eine feste Abnahmegarantie über einen bestimmten Zeitraum. Damit ist gesichert, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt.

Veredlung: Bedrucken und Besticken des LamuLamu-Kollektionsangebots: Zum Beispiel bei Oneway Straightline, Nairobi/Kenia oder in Deutschland

Transport Kenia-Deutschland: bevorzugt auf dem Seeweg, Seefracht (vom Hafen Mombasa, über Salalah/Dubai nach Antwerpen, Bremerhafen oder Hamburg), alternativ Luftfracht von Kenia nach Deutschland

Individuelle Veredlung: Bedrucken oder Besticken für Gruppen oder Einzelpersonen: Zum Beispiel bei Lutz Textil, Deutschland, Druck mit wasserbasierenden Farben.

Verkauf/Vermarktung/ Lamulamu und Organisation Private Label Produktion
Landjugendverlag GmbH Verlag der KLJB
Bad Honnef/Deutschland
Zertifizierung: GOTS und IVN Best

Übrigens: Da die Konfektionierung der LamuLamu-Textilien in Kenia geschieht, organisieren unsere Partnerinnen und Partner die restliche Produktionskette ebenfalls in Kenia oder in den Nachbarländern Uganda und Tansania. Damit halten wir die Transportwege so kurz wie möglich und die Wertschöpfung in der Region vor Ort.

 

Erfahren Sie mehr über: SOZIALSTANDARDS | MITARBEITER IN KENIA | ZERTIFIZIERUNGEN


Weiter